Kernkraft: Ade?

In Japan sind die Menschen angesichts der Katastrophe diszipliniert und frei von Hysterie. Das kann man von vielen Deutschen, von vielen deutschen Medien nicht sagen. Da kommt ein ehemaliger SPD-Vorsitzender daher und schwadroniert (heute morgen im Deutschlandfunk), daß auch deutsche Kernkraftwerke in erdbebengefährdeten Gebieten stünden; erst neulich hätte es ein Beben von 3,3 gegeben. Das ist, so insinuiert Kurt Beck, doch mehr als ein Drittel des japanischen Bebens. Oder? Weit gefehlt! Diese Werte, die eben nicht, wie viele glauben, der Richter-Skala, sondern der Momentan-Magnituden-Skala entnommen werden, sind logarithmisch aufgebaut. Das heißt: ein Beben der Stärke 3,3 entspricht etwa 1 t TNT oder 0,00001 der Hiroshima-Bombe. Das Beben in Japan, nun mit der Stärke 9,0 angegeben, entspricht etwa 475.000.000 t TNT oder 38.000 Hiroshima-Bomben. Die Energie des Japan-Bebens war also 475.000.000mal so stark wie die des Bebens in Rheinland-Pfalz.

Nun weiß man zwar in Deutschland, daß in Rheinland-Pfalz ein nach dem Sächsischen und dem Fränkischen recht wenig beliebter Dialekt gesprochen wird. Will Kurt Beck jedoch vermeiden, daß man aus der Dialektfärbung aufs Denkvermögen Rückschlüsse zieht, so möge er derlei Parallelen nicht mehr ziehen.

Was derzeit in Japan geschieht, hat nichts mit der Sicherheitsbewertung deutscher Kernkraftwerke zu tun. Nichts. Das ist die einfache Sachlage. Nun herrscht aber bei uns diese Hysterie, diese falsche Betroffenheit, die – das halte ich für ausgemacht – dafür sorgen wird, daß Kernkraft in Deutschland ein Thema ist, das der Vergangenheit angehört.

Zwar bin ich eindeutig für den Ausbau der erneuerbaren Energien und bin zugleich überzeugt, daß mit der Mischung aus erneuerbaren Energien und der Brennstoffzelle eine auch mobil mögliche Energieversorgung zu unseren Lebzeiten Realität werden wird. Noch aber ist vor allem für die Grundlast eine zusätzliche, den Großteil des benötigten Stroms liefernder Versorger erforderlich – und der sollte die Kernenergie sein. Fossile Brennstoffe sind zu wichtig und auch zu teuer, um sie zu verstromen. Kernkraft ist sicher.

Insofern hat Markus Söder natürlich recht, wenn er einen Satz sagt, der aus zwei Hälften besteht:

  1. Wir müssen die erneuerbaren Energien stärken und ausbauen
  2. Wir brauchen die Kernenergie noch vorübergehend als Stromlieferant.

Aber wer will denn heute derlei vernünftiges noch hören? Apropos vernünftig: Ein Deutscher in Japan hat diesen hysteriefreien, vernünftigen Blog geschrieben: http://www.tabibito.de/japan_blog/blogs/index.php?blog=2&title=sanriku_kanta_erdbeben_update_iii_planma&page=1&more=1&c=1&tb=1&pb=1&disp=single

Lesenswert!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: