Noch’n Experte

Sind alles Experten in Deutschland. Wer mal eine Synagoge von außen gesehen hat, ist Antisemitismus-Experte. Wer weiß, daß in Fukushima genau null Menschen durch das zerstörte Kernkraftwerk gestorben sind, und deswegen hysterisch das Abschalten der deutschen Kernkraftwerke fordert (Tsunami-Gefahr auf der Isar), der ist ein Atomexperte. Wer glaubt, daß man doch endlich mal auch gegenüber den Juden die Wahrheit sagen muß, der ist ein Juden-Experte (wenngleich auch derzeit in Deutschland ohne zugehöriges Referat). Und schließlich gilt, daß, wer dem Beirat eines 1934 (!) gegründeten deutsch-arabischen Vereins angehört, ganz einfach ein Nahostexperte sein muß.

So kommt dann der Herr Lüders daher. Mit zwei Semestern Studium der arabischen Literatur in Damaskus, Syrien, auch für kulturelle Aspekte hinreichend qualifiziert, macht er sich heute morgen im Deutschlandfunk daran, den noch leidlich müden VolksZeitgenossen zu erklären, warum der Iran knorke sei und alle, die das nicht einsehen wollen, wenigstens bösartig seien.

Es ist aber noch einmal wichtig, sich vor Augen zu führen, dass der Iran nicht, nach allen Erkenntnissen US-amerikanischer und israelischer Geheimdienste, über die Atombombe verfügt und auch nicht danach strebt.

Schöner kann es Radio Teheran auch nicht sagen. Der Iran verfüge nicht über die Atombombe – und er strebe auch nicht danach, vermeldet Ahmadinedschads Lautsprecher, Michael Lüders. Aber in diesem Zitat, das die hochachtbare Expertenstellung dieses Zeitgenossen ausweist, steht noch mehr. Der Lüders kennt nämlich sogar (Experte!) „alle Erkenntnisse US-amerikanischer und israelischer Geheimdienste“. Ist er wohl der heimliche Regierungschef beider Staaten? Egal – er weiß es. Er ist der, der alles weiß. Haltenzugnaden, so ein Experte… Und vor allem: die Geheimdienste wüßten, wie Lüders behauptet, daß der Iran nicht nach der Atombombe strebe. Ja, heidewitzka! Uns Sterbliche also lügen sie an, die „US-amerikanischen und israelischen“ Dienste, aber ihm, dem „Experten“, sagen sie natürlich die Wahrheit. Man sollte diesem sogenannten Experten ein Heft von National Geographic zusenden, damit er seine Kenntnisse erweitert. Aber weiter im Text:

Ein Angriff auf den Iran … würde die gesamte Region des Nahen und Mittleren Ostens in Brand setzen, … einen Kollaps der Weltwirtschaft zur Folge haben… Das wäre eine wirklich furchtbare Dramatik, an der niemandem gelegen sein kann, am allerwenigsten den Bürgern Israels.

Das ist aber schön! Einerseits also ist der Iran ganz lieb und will doch nur ein wenig spielen, mit dem Uran. Andererseits aber – wenn wir ihn nicht spielen lassen, dann würden wir die halbe Welt „in Brand setzen“ und die „Weltwirtschaft“ würde kollabieren. Jedoch ist es, nach Auffassung dieses Herrn „Experten“, sogar an allerwenigsten im Interesse der „Bürger Israels“, dem Iran die Atombombe zu verwehren. Es hat ja nun nicht mehr unbedingt den Reiz des Neuen, Antisemizionistisches unter der Flagge „Ich meine es gut mit den Juden! Und mit den Israelis!“ zu verbreiten. Neu hingegen in der aktuellen Diskussion ist aber die Wendung „Bürger Israels“. Dafür sei dem Herrn Experten ein Trostpreis zugesprochen. Er mag wählen zwischen Lutscher und Kugelschreiber.

Im Deutschlandfunk treten bisweilen schräge Vögel auf. Aber dieser Lüders ist dann doch ein bemerkenswertes Kaliber. Warum nicht gleich das Erlanger Schifferklavier?

Es ist verantwortungslos, solchen sogenannten Experten eine Bühne für ihr verquastes Weltbild zu bieten. Hier wird, ob nun gegen Entlohnung oder aus sich andienendem Gehorsam, iranische Propaganda getrieben. Widerlich.

Bild: Wikimedia Commons
Zum DLF-Interview, als Audio-Datei und zum Nachlesen: Bitte oben auf den „Deutschlandfunk“-Link klicken.
Advertisements

4 Responses to Noch’n Experte

  1. AMC says:

    Der DLF selbst ist Experte für die Experten, die er zu Interwievs einlädt, und die dann genau das sagen, was DLF gern unter die Leute bringen will. DLF ist auch Experte für Israelkritiker.

    • freudgermany says:

      Ja, in puncto Israel fällt der DLF des öfteren unangenehm auf, insbesondere ein Moderator der „Informationen am Morgen“, ein Herr mit einem Doppelnamen…

  2. sein tolles neues Buch wurde auch gestern bei Illner von einer komischen Augstein empfohlen:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2012/04/12/mythenpfege-bei-maybritt/

  3. Pingback: Keine Antisemitin! (6) « André Freud

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: